Magischer Kreis

 

 

Forum der KultUrGeister
Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen findest Du in unserem Forum.

zum Forum

 > zum Forum

 

Baumbild des Monats
Besuche unsere Baumgalerie oder sende uns ein Baumbild zu

 > zur Baumgalerie

Magischer Kreis

ASATRU - Germanische Naturreligion


Traditionelle Germanische Naturreligion und Goden des Yggdrasil-Kreises

Der Wunsch des Menschen, seine eigene Mitte zu finden (Meditation), ist uralt. Jedes Land der Erde verfügt dazu über seine kulturspezifischen Systeme, wie z.B. Japanisches Zen oder Indisches Yoga usw. Eine der Bezeichnungen für die Europäische Naturreligion „ASATRU“  bedeutet soviel wie „Wissen der Asen“ oder „Weisheit der Asen“. Es verbindet auch „Asa“ mit „Tru“= Treue. Diese Treue gilt den Asen, d.h. den altnordischen und germanischen Gottheiten.

ASATRU ist in Island anerkannte Religion. Auch gibt es neben den naturreligiösen Goden zum Beispiel von der Regierung „Feenbeauftragte“, Elfenschulen etc.

In besonderer Form finden wir in der Naturreligion Bewegung, Gesang, Atem, Konzentration, Imagination die uns gemeinsam helfen unsere naturgegebene Harmonie zu finden. So können wir aus altem Wissen der Runenmeister Kraft schöpfen, um die Knoten des Lebens hier und jetzt heute lösen.

Das Wort Rune kommt aus dem Nordischen und bedeutet u. a: „geheimnisvolle Kunde“. Runen sind kosmische Symbole und Gesetzmäßigkeiten, ebenso wie Schriftzeichen der Europäer vor Übernahme der lateinischen Schreibweise.

Bei Runenübungen wird der magnetisch-elektrisch-ätherische Kreislauf zum Fließen gebracht und die Gesundheit und das Wohlbefinden gestärkt. Gleichzeitig wird das wesentliche des Menschen entdeckt und verwandelt.

ASATRU ist eine neuere Bezeichnung für eine Philosophie - eine sehr alte Naturreligion, die uns den Weg auch in unsere Zeit zeigen kann, um individuell die in uns verborgenen Kräfte zu entfalten. Es ist das Wissen um die innere Quelle von Freude, Phantasie und Kreativität, das uns hilft, erfüllt zu leben, selbständig zu denken und zu handeln und trotzdem den Überblick nicht zu verlieren.

Es ist unser Ziel, die Wurzeln unserer eigenen Kultur wiederzuentdecken und in lernendem und lehrendem Austausch weiterzugeben. Bei dieser Arbeit helfen uns Entspannung, Vertiefung (Meditation), Tanz, Musik und Masken ebenso wie das Wissen um Magie, Runen, Schamanismus (Extasetechnik), Feuerlauf, Sternenwissen, Hexenkult und Erdreligion und Trancetechniken (Seidr/Rasa). Die Form in der wir zusammenkommen, ist uralte Tradition und im Laufe der Zeit gewachsen. So wurden wir ein Kreis der Verwandlung keiner drinnen keiner draussen - keiner oben und keiner unten.
Wir kommen überall zusammen und finden uns im gleichen „Kreis der Kraft“.
 

Die Goden des YGGDRASIL-KREISES

Das Wort Gode stammt ursprünglich aus dem isländischen Sprachgebrauch. Es bezeichnet diejenigen Menschen, die sowohl religiöse Rituale anleiteten und die auch  politische Regierungsgewalt und weltliche Macht inne hatten. Das System der Godenschaft endete mit dem Jahr 1271 mit der Einführung der Jarnsida dort offiziell .Das Wort Gode ist auch im ostnordischen belegt und findet sich unter anderem auf zwei Runensteinen die Wikinger auf Fünen bei Odense errichtet haben. Wir können davon ausgehen, das die Germanen ein weit verzweigtes religiöses System besessen haben, in dem zwar einzelne Gottheiten je nach Ort variierten, die Götterfamilie jedoch insgesamt recht einheitlich verehrt wurde. So kam es auch zur Ausbildung eines religiösen Kultes und damit verbundener Weihehandlungen. Quellen über solche kultischen Handlungen finden sich im Landnamabok und der Sturlunga Saga. Aus diesen Quellen geht hervor, das die Rituale oft von Zupfinstrumenten begleitet wurden und die Goden genau wie die Druiden lange weiße Kleider trugen. Die Beschreibungen stammen meist aus dem 13. Jahrhundert und lassen mit etwas Intuition einen ersten Eindruck entstehen, der von der Archäologie und von der Folklore abgerundet wird .Wir bekommen ebenfalls einen Eindruck über die religiösen Praktiken unserer Vorfahren, wenn wir die Kirchengeschichte und Ihre Zwangsmissionierung etwas genauer betrachten. So wurde oft genau aufgezeichnet was in dem heidnischen und abergläubischen Volke im Jahr 743 bei Todesstrafe verboten wurde. Der für seine Tätigkeit als Bekehrer  geheiligte Bonifatius der nicht nur die Donareichen gegen den Willen der Bevölkerung unter Militärschutz fällen ließ, hatte hierbei in Liftinae persönlich den Vorsitz. Die Verbote umfassten bei Todesstrafe den Ahnenkult, Versammlungen in heiligen Hainen, Errichten von Götterhütten im Wald, Opferkulte für die alten Götter ( zB. Yrias /Fasching etc), Weissagung, Bezauberung und natürlich besonders auch die Heilkunde.

All dieses Wissen wurde früher in Form der Äusseren Mysterien (Wissenschaften)  und der Inneren Mysterien (Philosophie Mystik und Magie) in den großen Wissensschulen gelehrt. So erklärt sich der Name der Goden sinngemäß auch von selbst. Etymologisch wird das Wort zu God -Gott gestellt. Es sind also die Menschen, die den Weg der Götter gehen und „Gutes“ tun.

Zu Beginn gab es in Island 48 Goden die auch Höflingar (Häuptlinge) genannt wurden. Sie vereinten religiöse und staatliche Macht im grossen, im kleineren wirkten die Hofgodi (Tempelgoden) die jeweils einem Bezirk oder Heiligtum vorstanden. Wenn für eine Familie ein Fest gefeiert wurde  und es gab keinen Goden in der Nähe der daran teilnehmen konnte, wurde diese religiöse Aufgabe den ältesten Personen in der Gemeinschaft übertragen. Durch das Allthing im Jahre 930 wurde eine noch klarere Struktur geschaffen. Man legte die Zahl der gesamten Godentümer und Thingversammlungen auf 36 fest. Im Jahr 965 wurde das Land dann in vier Bezirke aufgeteilt. Zu jeder Thingversammlung gehörten 3 Goden und die Gruppen haben jeweils einen „Haupttempel“ Alle Goden sollten den gleichen Einfluss haben und gemeinsam  beraten. Im 12. Jahrhundert gehörten zu solch einem Einflussbereich etwa 100 Bauernhöfe. Es gab wie bei den Druiden auch weibliche Goden, die Gydjas. So wird in der Vatnsdoela von einer Frau  mit Namen Stein vor berichtet, die Tempelpriesterin (Hofgydja) war. Religiöse und weltliche Fragen sowie die gemeinsame Verwaltung des Landes wurden auf den Thing Versammlungen geregelt. .Jeder Gode hatte dort seine Thingleute. Diese hatten das Recht den Goden innerhalb des Thing Bezirkes zu wechseln. So war gewährleistet, das die Goden die Interessen ihrer Thingleute auch vertreten. Die Goden begannen Ihre Treffen am Sonnenuntergang vor dem ersten Thing Tag .Jeder hatte eine Stimme in der Versammlung Bei Streitigkeiten wurden die Richter und Sprecher ausgewählt. Im eigenen Bezirk nahm der Gode auch die Rolle des Richters ein. In diesem System ist auch die Grundidee der Demokratie enthalten. Jeder Gode war von der Bevölkerung abhängig und daher mussten auch alle an den Things teilnehmen. Mindestens jede neunte wehrfähige Person musste seine Goden auf der Thingfahrt begleiten. Auf diese Weise waren die Bewohner des Landes bestens organisiert und strukturiert. Jeder Mensch hatte das Recht auf dem Thing frei zu sprechen und auch Handel und Preise wurden hier zentral einheitlich geregelt.

Als gegen Ende dieser organisierten Kleinstaaten die religiösen Werte des Godentumes verfielen, wurde das ganze Land nur noch von wenigen Männern aus den mächtigsten Familien regiert. Das stärkste Schwert hatte die Macht, wenn man dem glauben darf was in der Heimskringlar geschrieben steht. Mit der Polarisierung in Adel und Bauern brach eine kriegerische Zeit über die Nordländer herein. Die Geschichte zeigt uns immer wieder, das die Goden die spirituellen Führer gewesen sind. Sie waren Hüter für die Rechte der Menschen und Ihre hervorragenden Fähigkeiten machten Sie zu Vordenkern und Philosophen, deren Einfluss bis heute unverändert andauert. Die wunderbaren Schätze die unsere Kultur besitzt zeigen uns bis heute einen spirituellen Weg auf, der allen interessierten Menschen hilft Ihre eigenen Wurzeln zu finden. Die Ursprünge dieser „ältesten Religion“ sind praktisch und lebensnah, verwoben in den Übergangsritualen, Jahreskreisfesten und magischen Handlungen, heute vielfach auch als Naturreligion bezeichnet, sind über die ganze nördliche Halbkugel verbreitet. Das Wissen der Goden ist untrennbar verbunden mit dem Wissen um die Runen und den Ihnen inne wohnenden magischen Kräften. Diese lehren uns die verschiedenen Wege die geistig erwachte Menschen gehen können.

 

Der YGGDRASIL-KREIS.org ist eine traditionelle Religionsgemeinschaft.
Unser heiliges Symbol ist der Lebensbaum.
Dem RAT der Goden des Yggdrasil Kreis obliegt die Durchführung der Feste und Übergangsrituale sowie Kultfeiern (Thingfeste) der Gemeinschaft.

Die Goden und Gydias des YGGDRASIL KREIS e.V.  werden nur vom RAT des YGGDRASIL-Kreises und sonst von keiner anderen Organisation oder Einzelperson ausgebildet, geprüft, geweiht und eingesetzt .

Die Godenschaft umfasst eine persönliche mehrjährige Ausbildung mit Überprüfung der Eignung und Lebensweise, Wissensprüfung (Geschichte , Mythologie, Heilkunde, Geomantie, Runenkunde etc. sowie Nachweise praktischer Arbeiten (Fertigkeitsprüfung) und Durchführung umfangreicher kultischer Rituale (Runenbefragung, Stadha,Galdrar etc).

Die Godenweihe kann nur durch einen traditionell geweihten Goden und zwei Blotmen/Zeugen durchgeführt werden und endet feierlich durch einen Godeneid. Der Yggdrasil–Kreis erkennt nur traditionell ausgebildete und geweihte Goden und Gydias an die diesen Eid abgelegt haben.

Das Mindestalter für die Godenschaft beträgt 18 Jahre. Die Godenschaft wird vom RAT des Kreises bestätigt. Das Mindestalter für die Mitgliedschaft im RAT DES KREISES ist 35 Jahre. In besonderen Fällen können Ausnahmeregelungen getroffen werden.
Die Godenschaft und Mitgliedschaft im Kreis der Goden des YK ist ein naturreligiöses Amt und darf nicht aus kommerziellen Zwecken ausgeübt werden.
Die Goden und Gydias der Gemeinschaft können an verschiedenen Ritualen des Jahreskreises sowie an Forbildungsveranstaltungen des YGGDRASIL KREIS teilnehmen.
Die Goden und Gydias haben die Aufgabe Rituale und Zeremonien zusammen mit den Kultleitern für die trad. Feste und Übergangsrituale (Taufr/Segnung/Fest der Früchte/Eheleiten usw.)vorzubereiten und den Blòt für die Gemeinschaft und deren Gäste durchzuführen.
Die Goden und Gydias  haben die Aufgabe Ihren Wissensstand ständig zu erweitern und sich untereinander auszutauschen. Sie bilden gemeinschaftlich den Rat der Goden des YK. Der RAT ist für alle wichtigen Entscheidungen des YGGDRASIL-KREIS  zuständig.

Hof- Goden stehen einem Heiligtum vor in welchem sie nach Absprache mit dem RAT die Rituale leiten ( zB.Hof ARKUNA , Hof SOLWAIG Hof SONNENHOF , Hof REINHOLDSHOF ,Hof RUISGARD u.a..) und Schüler ausbilden.

Im Auftrag des RATES des Yggdrasil Kreises
Erarbeitet Yul 1980 vom Godenrat des YK/Urgestaltung

Weitere Informationen im Internet unter: www.yggdrasil-kreis.org

 

 > zurück zur Übersicht ASATRU

 

 

 

Aktuelle Auswahl:

 >Home  >Magischer Kreis  >Kreis der Kraft  >ASATRU  >Goden
nach oben
Kontakt  Impressum

Empfehlen Sie uns


©Copyright KultURGeister - Dachverband für traditionelle Naturreligion e.V. - Alle Rechte vorbehalten.
Internet: www.kulturgeister.de, Email: info@kulturgeister.de oder info@magischer-kreis.org